Ortsbus_1.jpg

1.43 Mio. sind zu viel

Am 27. September stimmen wir über einen teuren Versuch ab. Während drei Jahren soll ausprobiert werden, ob ein Ortsbus die Quartiere Sichtern, Langhag und Hanro bedienen soll. Dies verlangt eine Initiative aus dem Jahr 2016 welche knapp die nötige Anzahl Unterschriften erreicht hat und nicht auf die kommenden Mobilitätsformen ausgerichtet ist.

Der Einwohnerrat Liestal hat die Initiative klar abgelehnt.

 

Darum geht es

Mit der nichtformulierten Volksinitiative haben die Initianten dem Einwohnerrat der Stadt Liestal beantragt, die Einführung eines Ortsbusses in die aktuell nicht mit dem OeV-erschlossenen Quartiere Liestals (Langhag/Hanro und Sichtern) für eine Pilotphase zu realisieren und aufgrund der Erfahrungen eine definitive Einführung zu prüfen.

Der Stadtrat hat zehn Varianten geprüft und drei davon weiter verfolgt. Dem Einwohnerrat wurde anschliessend ein dreijähriger Probebetrieb für einen Ortsbus in die Quartiere Sichtern und Langhag/Hanro vorgeschlagen. Diese würde Bruttokosten von total 1 '430 TCHF (inkl. MWST), verteilt über drei Jahre, verursachen.

Beim Linienbetrieb des ÖV gilt die sogenannte Transportpflicht, d.h. die Transportunternehmen müssen genügend grosse Fahrzeuge einsetzen, damit in der Regel alle Fahrgäste mit gültigem Fahrausweis mitgenommen werden können. Da in Richtung Sichtern immer auch mit zahlreichen Schülern zu rechnen ist, hat das Stadtbauamt den Einsatz von 10m langen Bussen vorgesehen, während die Initiative kleine Busse fordert. Kostentechnisch macht das aber keinen wesentlichen Unterschied, da der hauptsächliche Kostenanteil der Fahrer ist, welcher unabhängig von der Buslänge ist. Und die jährlich Kosten für den Bus selbst sind ebenfalls praktisch identisch, da die grösseren Busse eine höhere Lebensdauer haben. Die jährlichen Kosten für den Ortsbus betragen deshalb in jedem Fall über 400‘000 CHF - zuviel Geld bei unklarem Nutzen.

Nach dem Probebetrieb müssten die neuen Haltestellen auf einen behindertengerechten Standard ausgebaut werden. Pro Haltestelle sind mit Kosten von CHF 30'000.- zu rechnen.

Die jährlichen Kosten bewegen sich in der Grössenordnung eines Steuerprozents.

 

 

Die Initiative

Nichtformulierte Volksinitiative betreffend einen Ortsbus in die Quartiere Sichtern und Langhag/Hanro

Die unterzeichnenden, im Kanton Basel-Landschaft stimmberechtigten Personen stellen, gestützt auf § 122 Abs. 1 des Gemeindegesetzes, das folgende nichtformulierte Begehren: Wir beantragen dem Einwohnerrat der Stadt Liestal, die Einführung eines Ortsbusses in die aktuell nicht ÖV-erschlossenen Quartiere Liestals, namentlich Langhag/Hanro und Sichtern, für eine Pilotphase zu realisieren und aufgrund der Erfahrungen eine definitive Einführung zu prüfen. Im Verkehrskonzept Liestal vom September 2014 wurde eine sinnvolle Linienführung in Form zweier Schlaufen skizziert. Ein Taktfahrplan soll die Benützung des kinderwagen- und rollstuhlgängigen Kleinbusses attraktiv machen.

 

Das NEIN-Komitee

Wir empfehlen ein NEIN zum Ortsbus

​Ambühl Georg / Ballmer Roger / Bergamin Patricia / Bürgin Markus / Christen Michel / Eugster Eva / Eugster Thomas, Einwohnerrat und Landrat / Fischer Werner, Einwohnerrat / Fraefel Stefan, Einwohnerrat / Gafner Richard, Einwohnerrat / Groth Daniel / Gutzwiller Rolf, Alt-Einwohnerrat / Heinzelmann Lukas / Holinger Lorenz / Imsand Bruno, Einwohnerrat / Jenni Yves, Einwohnerrat / Klein Melanie / Lerf Heinz, Landratspräsident / Loehle Marc, Vorstand FDP Liestal / Meier Roger, Vorstand glp Liestal & Umgebung / Meyer Denise / Meyer Hanspeter / Mohler Hanspeter, ehemaliger Einwohnerrat / Niederhauser Sonja, Einwohnerrätin / Odermatt Dominic, Einwohnerrat / Oetterli Matthias, Präsident CVP Liestal / Pfeifer Holger, Vorstand FDP Liestal / Pusterla Reto, Einwohnerrat / Reichenstein Daniela, Einwohnerrätin / Rudin Markus / Schafroth Hansrudolf / Schhären Martin / Schmidlin Franz / Schneider Domenic, Einwohnerrat, Bürgerrat / Schweizer Strübin Marianne / Schwörer Daniel / Einwohnerrat / Spinnler Werner, Präsident Soz Hilfe Behörde / Stebler Joel / Studer-Thür Liliane / Vogt Hans, Präsident FDP Liestal

Wir bedanken uns herzlich für Ihre wertvolle Unterstützung

Das Präsidium "Nein zum Ortsbus"

Das Nein-Komitee wird auch parteipolitisch breit unterstützt. Die folgenden Parteien haben sich gegen die Initiative ausgesprochen und empfehlen ein NEIN zur Ortsbus-Initiative vom 27. September 2020

 

 

Dem NEIN-Komitee beitreten

Mit Ihrem Beitritt zum NEIN-Komitee erklären Sie sich einverstanden, dass Ihr Vor- und Nachname in Inseraten, Flyern, Plakaten, in den sozialen Medien und auf www.nein-zum-ortsbus.ch veröffentlicht wird.

Ihre E-Mailadresse wird nur dazu verwendet um Sie über Aktivitäten im Zusammenhang mit der Abstimmung zur Ortsbus-Initiative zu informieren. Ihre E-Mailadresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben.

Nach der Abstimmung werden all Ihre Angaben gelöscht.

Um dem Unterstützungskomitee "Nein zum Ortsbus" beizutreten, brauchen Sie nicht in Liestal stimmberechtigt zu sein.

 

Möchten Sie uns etwas mitteilen? Haben Sie Fragen und Anregungen? Möchten Sie uns unterstützen? Benötigen Sie weitere Informationen?

Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail

Ohne Ihre finanzielle Unterstützung sind wir nur halb so erfolgreich. Herzlichen Dank für Ihre Spende!

Überweisung auf unser Konto (IBAN) CH51 0900 0000 6001 4201 1